Fördermittel für Piccolo Theater

Datum:

„Das Piccolo-Theater ist das größte Kinder- und Jugendtheater in  Brandenburg. Mit diesem einmaligen  Profil, seinen sehr schönen Aufführungen spielt es eine große Rolle im Kulturleben der Lausitz. Ich freue mich, dass das Piccolo-Theater finanziell gut ausgestattet ist und gleichzeitig die Stadt Cottbus entlastet wird“, so Martina Münch.

Das Piccolo-Theater erhält in diesem Jahr 440.500 Euro vom Land – mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr (2018: 170.000 Euro). Insgesamt steigen damit die Zuschüsse vom Land und von der Stadt sowie aus dem Finanzausgleichsgesetz für das Theater von 795.000 Euro im Jahr 2018 auf rund 1 Million Euro in diesem Jahr an. Die Finanzierung des Piccolo-Theaters erfolgt auf der Grundlage des in der vergangenen Woche unterzeichneten Theater- und Orchesterrahmenvertrages. Im Rahmen des Vertrages hat das Land seine Finanzierung der herausgehobenen Theater und Orchester des Landes neu und verbindlich geregelt. Demnach trägt das Land ab diesem Jahr 50 Prozent der Finanzierung, 30 Prozent kommen aus der Theater-und Orchesterpauschale des Finanzausgleichsgesetzes. Auf die Kommunen entfällt damit nur noch ein Anteil von 20 Prozent. Die Finanzierungsumstellung betrifft – neben dem Piccolo-Theater Cottbus – auch die Brandenburgische Kulturstiftung Cottbus-Frankfurt (Oder), das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt und das Kleist Forum in Frankfurt (Oder), das Brandenburger Theater (und die Brandenburger Symphoniker), die neue Bühne Senftenberg sowie die Uckermärkischen Bühnen Schwedt. Die Einrichtungen erhalten vom Land in diesem Jahr rund 28 Millionen Euro, 7 Millionen Euro mehr als bisher. In den kommenden Jahren steigen die Landesmittel weiter an.

Das 1991 in Cottbus gegründete Piccolo-Theater ist ein Theater für Kinder und Jugendliche. Seit dem Jahr 1997 wird es privat geführt und von der Stadt Cottbus sowie dem Land Brandenburg unterstützt. Es inszeniert mit seinem Ensemble eigene Schauspiel-Stücke für Schulklassen, Horte, Kindergärten und Jugendgruppen und bietet zahlreiche Musik-, Tanz- und Theaterpädagogik-Projekte sowie Workshops an. Zum Theater gehört auch eine Puppenbühne.

Die Landesregierung macht im Rahmen des im vergangenen Jahres gestarteten Formates ‘Kabinett vor Ort‘ in allen 18 Landkreisen und kreisfreien Städten Station, um mit Landräten und Oberbürgermeistern über aktuelle Herausforderungen zu sprechen. In den heutigen Beratungen zwischen der Landesregierung und der kreisfreien Stadt Cottbus ging es unter anderem um die Strukturentwicklung in der Lausitz, bei der die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg und die außeruniversitäre Forschung vor Ort eine wichtige Rolle spielen. Das nächste ‘Kabinett vor Ort‘-Treffen findet am 12. März im Landkreis Märkisch-Oderland statt.